Klasse2000

Partnerschaft zwischen Lions Club Löhne und
Grundschule Halstern und Grundschule Löhne-Bahnhof

Kinder lernen Nein sagen

Klasse2000 ist eines der großen Lions-Programme zur Jugendförderung und das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung in der Grundschule.

Das Konzept von Klasse2000 wurde 1990/91 von Lions-Mitglied Univ.-Doz. Dr. med. Pál L. Bölcskei in Zusammenarbeit mit einem Expertengremium aus Pädagogik, Medizin, Psychologie, Ernährungswissenschaften und Sport entwickelt. Durch Unterstützung und Förderung vieler Lions Clubs konnte das Programm seitdem ständig ausgeweitet werden. Inzwischen wurden über 250 000 Kinder erreicht. Im Schuljahr 2003/04 nahmen daran 6 500 Schulklassen mit über 150 000 Kindern aus allen Bundesländern teil.

Ziele von Klasse2000

Um Suchtproblemen und zunehmender Gewaltbereitschaft von Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken, ist frühzeitige Vorbeugung notwendig. Die beste Suchtvorbeugung ist die Förderung der persönlichen Fähigkeiten und Stärken der Kinder – das ist wissenschaftlich belegt. Die wichtigsten Ziele von Klasse2000 sind deshalb:

  • Förderung der Körperwahrnehmung und einer positiven Einstellung zur Gesundheit,
  • Stärkung der sozialen Fähigkeiten und des Selbstwertgefühls,
  • Schulung eines kritischen Umgangs mit Genussmitteln und Alltagsdrogen,
  • Schaffung eines gesundheitsfördernden Umfeldes.

Je früher, desto besser

Klasse2000 beginnt bereits in der 1. Klasse, denn den größten Erfolg kann die Suchtvorbeugung vor dem ersten Konsum eines Suchtmittels erzielen – und immerhin ein Drittel der Kinder probiert Zigaretten bereits in der Grundschulzeit. Klasse2000 begleitet die Kinder von der ersten bis zur 4. Klasse, um nachhaltig zu wirken. Da es in der Grundschule angeboten wird, erreicht es auch diejenigen Kinder, die in ihrer Familie keine positiven Vorbilder für ihr Gesundheitsverhalten finden. Gerade für diese Kinder sind die Impulse durch Klasse2000 besonders wichtig.

Klasse2000 macht Spaß

Es ist wissenschaftlich belegt, dass Vorbeugungsmethoden, die auf Abschreckung setzen und sich darauf beschränken, vor den gravierenden Folgen des Drogenmissbrauchs zu warnen, nicht die beabsichtigte Wirkung zeigen. Vielmehr geht es darum, die Persönlichkeit der Kinder zu stärken, ihnen die Funktionen ihres Körpers begreiflich zu machen und ihnen die Erfahrung zu ermöglichen, wie viel Spaß es macht, gesund zu leben. Klasse2000 setzt deshalb auf einen altersgerechten Unterricht, der Spaß macht. Dafür steht KLARO, die Sympathie- und Identifikationsfigur von Klasse2000.

Einbindung der Eltern

Der wichtigste soziale Kontext, in dem das Gesundheitsverhalten der Kinder geprägt wird, ist die Familie. Und es sind die Eltern, die das größte Interesse an einem gesunden Heranwachsen ihres Kindes haben. Klasse2000 legt deshalb besonderen Wert auf die Einbindung der Eltern. Nur wenn Schule und Eltern an einem Strang ziehen, kann die Suchtvorbeugung in der Grundschule erfolgreich sein. Daher bekommen alle Eltern Informationsmaterialien, die über die Inhalte von Klasse2000, über Suchtvorbeugung und Themen rund um die Gesundheitsförderung informieren. Die jährlichen Elternbriefe gibt es in mehreren Sprachen.

Externe Fachleute und Lehrkräfte begeistern die Kinder

Im Rahmen von Klasse2000 werden etwa 12 Unterrichtsstunden pro Schuljahr von den Klassenlehrern durchgeführt. Zwei bis drei weitere Stunden mit besonderen Materialien gestalten die Klasse2000-Gesundheitsförderer. Dies sind speziell geschulte Fachleute aus den Bereichen Gesundheit und Pädagogik. Die Kinder sind von den externen Besuchern begeistert und entwickeln eine starke Motivation, die anschließend von den Lehrerinnen und Lehrern genutzt wird, um die Themen weiter zu führen.

Die Themen

Klasse2000 behandelt Themen rund um Körper und Gesundheit, z B. Luft und Atmung, Erfahrung der Sinne, gesunde Ernährung, der Weg der Nahrung, das Herz-Kreislauf-System. Dahinter steht die Erkenntnis, dass Kinder, die den eigenen Körper gut kennen, besser auf ihn achten können und mehr Sensibilität für gesundheitsbewusstes Verhalten entwickeln.

Von großer Bedeutung bei Klasse2000 ist außerdem das soziale Lernen. Die Kinder lernen in Rollenspielen, wie sie in einer Gruppe ihre eigene Meinung vertreten und Gruppendruck widerstehen können. Z. B. üben sie, eine Zigarette abzulehnen, die ihnen von anderen Kindern oder Jugendlichen angeboten wird. Außerdem werden die Kinder dazu angeregt, über sich selbst und ihren Umgang mit anderen nachzudenken. All dies dient der Stärkung des Selbstwertgefühls und der Entwicklung zur eigenständigen Persönlichkeit – zwei wichtige Voraussetzungen für ein suchtfreies Leben.

Evaluation

Klasse2000 wird laufend evaluiert und auf dieser Basis weiter entwickelt. Jährlich werden Eltern, Gesundheitsförderer oder Lehrkräfte zu ihren Erfahrungen mit dem Programm befragt. Die Befragungsergebnisse gehen ebenso in die Überarbeitung des Konzepts ein wie neueste wissenschaftliche Erkenntnisse.

Die Wirkung des Unterrichtsprogramms auf das Rauchverhalten von Kindern ist wissenschaftlich belegt. Am Ende der Grundschulzeit berichteten Schüler, die bei Klasse2000 mitgemacht hatten, deutlich seltener als andere Kinder über Erfahrungen mit Zigaretten (25% gegenüber 32%). Der Anteil von Kindern, die regelmäßig rauchen, war bei den Klasse2000-Schülern (1,5%) nur halb so groß wie bei Kindern, die nicht an dem Programm teilgenommen hatten (3,0%).

Auszeichnungen und Preise

Klasse2000 wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem deutschen Kinderschutzpreis (1999) und dem Bayerischen Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis (2002). Im Juli 2002 bezeichnete die Stiftung Warentest Klasse2000 als „das führende Gesundheitsprogramm“ an deutschen Grundschulen. Der Initiator von Klasse2000, Univ.-Doz. Dr. med. Pál Bölcskei, erhielt im September 2002 das Bundesverdienstkreuz, u.a. für seine Leistung beim Aufbau und der Verbreitung von Klasse2000.

Einbindung in das Lions-Jugendprogramm

Mit Kindergarten Plus, Klasse2000 und Lions Quest haben die Lions Clubs in Deutschland die Möglichkeit, Kinder und Jugendliche kontinuierlich und langfristig zu unterstützen. Alle drei Programme dienen – in der jeweils altersgerechten Weise – dem Ziel, gesunde Kinder mit einer stabilen Persönlichkeit zu fördern, die zu den Verlockungen durch Drogen „Nein“ sagen können, und die gelernt haben, Konfliktsituationen gewaltfrei und konstruktiv zu meistern.

Finanzierung

Klasse2000 wird nur über Spenden, meist in Form von Patenschaften, finanziert. Der Patenschaftsbetrag liegt zurzeit bei 260 Euro pro Schuljahr und Klasse. Der Betrag deckt die Kosten für das umfangreiche Unterrichtsmaterial, die Arbeit der Klasse2000-Gesundheitsförderer und die Organisation des Programms.

Als Paten engagieren sich Eltern, Firmen, unterschiedlichste Institutionen und derzeit vor allem die Lions Clubs. Viele Lions Clubs, die in ihrer Region das Programm langfristig und sehr erfolgreich fördern, sehen sich weniger als reiner Geldgeber, sondern stärker als Multiplikator und Förderer. Sie engagieren sich stark in der Patensuche, in der Öffentlichkeitsarbeit und organisieren Benefizveranstaltungen zugunsten des Programms. Als tragfähiges Modell der Finanzierung hat sich auch die Teilung der Kosten durch Lions Clubs auf der einen Seite und die Eltern der Kinder einer Schulklasse auf der anderen Seite erwiesen.

Internetauftritt

Im Internet finden sich unter www.klasse2000.de ausführliche Informationen über das Programm: Konzept, Ziele, Teilnahmemöglichkeiten, Evaluationsergebnisse, Kontaktadressen und vieles mehr. Außerdem können dort die erforderlichen Formulare für die Teilnahme neuer Klassen und für die Übernahme einer Patenschaft heruntergeladen oder online ausgefüllt werden.

Der „Verein Programm Klasse2000“

Träger des Unterrichtsprogramms ist der „Verein Programm Klasse2000 e.V.“. Er ist gemeinnützig, d.h. Spenden und Patenschaftsbeträge können von der Steuer abgesetzt werden. Der Vereinsvorstand besteht aus Hartmut C. Hentschel, 1. Vorsitzender, Univ.-Doz. Dr. med. Pál L. Bölcskei, 2. Vorsitzender und wissenschaftlicher Leiter, Jan Rogmans, Schatzmeister, Hubert Porsch, Schriftführer, Prof. Dr. med. Jörg-Michael Kimmig, Beauftragter des Governorrats der Lions Clubs.